Europa-Wahl – die Geisterfahrt geht weiter

FacebookLinkedInEmailPrintPrintFriendlyShare

Manch engagierter Bürger wählt diesmal nicht. Andere können sich nicht entscheiden. Wieder andere sehen ihre demokratische Pflicht mit dem immer gleichen Kreuz erledigt. Der ganze Diskurs um Europa erscheint dem Bürger wie ein Stacheldrahtverhau, hinter dem gerade alles so von einer EU-Kommission betrieben wird, wie es der weltweiten Finanzindustrie, den multinationalen Konzernen gerade so passt.

Und die Politiker, die jetzigen EU-Kandidaten wissen ganz genau, um was es geht. Ihnen ist wohl bekannt wofür sie kandidieren. Für ein EU-Parlament, das im Grund selbst gar NICHTS eigenständig entscheiden kann. Dieser Zustand ist in diesem Artikel kurz und auf den Punkt erklärt. http://tv-orange.de/2014/05/europa-waehlt-ihr-nur-oder-denkt-ihr-auch/ .

Wer dies verschweigt und diesen Zustand nicht zur wichtigsten Forderung nach Veränderung in Europa erhebt, der will, dass es so bleibt. Schließlich locken immense €-Gehälter für die Kandidaten und ihre Parteien. Über 13Tsd € Pro Nase und Monat, dazu über 20Tsd€ Büro+Personal, dazu noch pro Reise Brüssel-Strassburg 300.-€ . Fette Pfründe für eine Polit-Kaste, für ein Palaver-Ment, welches Demokratie vorgaukelt.

Dürfen wir also solchen Kandidaten und Parteien eine Stimme geben?

Strassenmalerei in Brüssel (Wikipedia) Jüngst gesehen in Brüssel "Die EUROKRATEN"

Strassenmalerei in Brüssel (Wikipedia)
Jüngst gesehen in Brüssel
“Die EUROKRATEN”

Dürfen wir die wählen, die bei Onkel Sam einknicken, wie die Bundespolitiker und Bundesbanker, denen man den Zugang zu den deutschen Goldreserven in den USA verwehrt. Der Großteil deutscher Goldreserven ist sicherlich schon durch die Bande der FED eingeschmolzen ?

Dürfen wir solche wählen, die wie Frau Merkel trotz dreistester Massenüberwachung der NSA kleinlaut in den Allerwertesten von Onkel Sam kriechen und Geheimabkommen wie TTIP hinter dem Rücken der Menschen Europas aushandeln ?

Dürfen wir solche transatlantischen Geisterfahrer wählen, die die Spur Europa – ein Europa von Lissabon bis Moskau – verlassen haben und lieber auf der falschen Spur zusammen mit der US-Administration einen Keil in Europa treiben ? Kollisionskurs Russland ?

Nein gewiss nicht, ebensowenig wie wir Deutsche, Italiener, Franzosen und alle Menschen Europas einen Raketenverhau der Amis mit Atombomben und Drohnen stationiert haben wollen. Denn der US-Administration geht es einzig nur um ihre Vormacht, ihren Fuß in Europa, einen Tritt gegen Russland, um ihren Dollar als Weltleitwährung mit allen Mitteln zu verteidigen.  Dass das Fiasko nun schon mit der Ukraine-Krise mitten nach Europa angelangt ist, juckt Yankees in Texas nicht, Unsere transatlantischen Freunde sitzen ja im Trockenen überm Teich.

Jeder der bei der EU-Wahl teilnimmt hat mindestens die gleich große Verantwortung wie der, der nicht wählt.

Vorsicht vor Geisterfahrern – dies endet meisst tödlich !


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *